IMG_4395

Der evangelische Pfarrer Günter Krause aus der benachbarten Kirchengemeinde Am Humboldthain war gemeinsam mit dem Imam Ender Cetin zu Gast bei Schüler*innen der 6. Klassen in der Vineta-Schule im Wedding.

Die 6. Klassen behandeln im Projekt „Weltreligionen“ unter anderem das Christentum und den Islam. Pfarrer und Imam konnten den Schüler*innen hierzu natürlich sehr viele Fragen beantworten, aber vor allem auch darüber sprechen, warum sie gemeinsam zu Besuch sind und welche Rolle respektvolles Verhalten gegenüber Mitmenschen in beiden Religionen spielt.

Zu diesem respektvollen Verhalten gehört es beispielsweise auch, als Muslim seinem Nachbarn an Weihnachten zu gratulieren, eine Einladung wahrzunehmen oder ein Geschenk mitzubringen, auch wenn man selbst das Fest nicht feiert. Dabei geht es um Kultur und ein gutes Miteinander. Zum respektvollen Verhalten gehört es ebenso als christlicher Pfarrer, einem Imam zu erlauben, in der eigenen Kirche zu beten, wenn dieser darum bittet. „Es ist gar kein Problem, als Muslim in eine Kirche zu gehen und dort zu beten, solange dies nicht in Anbetung eines Kreuzes oder Bilds geschieht“, erklärte Imam Cetin.

Beim Raten, ob bestimmte Aussagen aus dem Koran oder aus der Bibel stammten, waren dann fast alle Schüler*innen verblüfft, dass die Erzählung von Maria, die unter einer Palme Jesus zur Welt bringt, aus dem Koran stammt.

Ender Cetin betonte auch, dass der Islam „kein haram-halal-Katalog“ sei, dass solche Regeln nur 6% der Religion ausmachten und dass es vielmehr darum gehe, sich gut gegenüber Mitmenschen zu verhalten und Ehrfurcht gegenüber Gott zu haben.

Durch Pfarrer Krause haben die Schüler*innen viel über das Christentum gelernt. Er hat auch erklärt, warum es im Christentum z.B. keine vergleichbaren Essensregeln gibt. Bereits die ersten Christen hätten nach heftigen Konflikten um diese Frage entschieden, dass die oft kulturell bedingten Unterschiede ihre Berechtigung haben sollen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten aus der Vineta-Schule, dass meet2respect Teil des Schul-Projekts sein durfte.