Islam-Judentum

Imame und Rabbiner setzen sich in gemeinsamen Schulbesuchen für gegenseitigen Respekt und Verständigung ein

 

meet2respect-Tandemtour 2018

Das war unsere Tour 2018 - Gemeinsam Antisemitismus und Islamfeindlichkeit entgegenlenken!

 

Christentum-Islam

Pfarrer*innen und christliche Religionslehrer*innen laden Imame in den Religionsunterricht ein und setzen sich stereotypen Islambildern entgegen.

1
1
Ablehnung und Hass resultieren häufig aus mangelnden Kenntnissen über das Gegenüber und fehlenden Berührungspunkten. Fehlende persönliche Erfahrungen werden dann durch vorgefertigte Meinungen, die auf verbreiteten Stereotypen sowie Informationen aus den Medien basieren, ersetzt. Das wollen wir ändern!

Unter dem Motto „meet2respect“ organisieren wir Begegnungen zwischen Angehörigen von gesellschaftlichen Gruppen, deren Interessen häufig als unvereinbar dargestellt werden und die einander mit einer gewissen Skepsis gegenüberstehen. Persönliche Begegnungen eröffnen Diskussionsräume und ermöglichen gegenseitiges Verständnis. Gemeinsam sprechen sich die Beteiligten für Respekt sowie gegen Gewalt und Diskriminierung aus und geben als Vertreter*innen ihrer Referenzgruppe ein lebendiges Beispiel für ein tolerantes und friedliches Miteinander.

Ziele

  • ein lebendiges und eindrucksvolles Bild von Respekt und Toleranz unter Religionsvertretern unterschiedlicher Konfessionen vermitteln
  • antisemitischen Einstellungen entgegenwirken, insbesondere solchen, die sich aus dem Nahostkonflikt speisen
  • medial verbreiteten Stereotypen über Muslimen entgegentreten und Vermittlung von Wissen über den Islam aus erster Hand
  • durch niedrigschwellige Gespräche zwischen der LGBTI-Community und Muslimen gegenseitiges Vertrauen herstellen
  • gegenüber der Mehrheitsgesellschaft ein differenziertes und ausgewogenes Bild von Muslim*innen und dem Islam kommunizieren
  • persönliche Begegnungen und Austausch ermöglichen zwischen Vertretern gesellschaftlicher Gruppen, die wenig Berührungspunkte haben
  • Misstrauen und Vorurteilen gegenüber und untereinander unter Juden, Muslimen und der LGBTI-Bewegung die Grundlage entziehen
meet2respect ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung e.V.

Ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.

Unterstützen Sie uns

Um unsere Aktivitäten fortsetzen und ausweiten zu können, sind wir dankbar für jede Spende.

Ihre Spende für Respekt und Toleranz
hauptstadtpreis-1

Hauptstadtpreis Integration und Toleranz 2016 Erster Preis

Islam-Judentum

Imame und Rabbiner treten als Tandems auf und geben ein eindrucksvolles Beispiel für gegenseitigen Respekt und Toleranz.

Wir zeigen jungen Muslimen: Antisemitismus hat im Islam keinen Platz.

Islam-Judentum

Christentum-Islam

Was bedeutet es, Muslim zu sein? Wir bringen muslimische Religionsvertreter*innen gemeinsam mit Pfarrer*innen dorthin, wo es keine persönlichen Berührungspunkte mit dem Islam gibt.

Christentum-Islam

Religion-LSBTI

Die früher unter dem Dach von meet2respect durchgeführten Begegnungen von LSBTI-Vertreter*innen mit muslimischen Gemeinden wurden in ein eigenständiges Projekt überführt. Informationen gibt es auf der neuen Website.